Wenn ich Unterstützung brauche

Stationäre Gruppen Klinik Luzern

Den Patientinnen und Patienten der Klinik Luzern steht ein breites Angebot an Gruppentherapien offen. Auf Wunsch werden die Betroffenen von ihrem Behandlungsteam für eine Gruppe angemeldet.

Alltagssupport

Freizeit ist Zeit zum Geniessen. Was aber, wenn die freie Zeit aufgrund mangelnder Ideen oder fehlendem Antrieb zur Belastung wird? 

Eine bewusste Gestaltung und Planung ist in diesen Situationen wichtig. Wir unterstützen Patientinnen und Patienten in der Ideenfindung und dem Aufbau einer passenden Wochenstruktur.

Angststörungen und depressive Verstimmungen

Die Gruppe richtet sich an Patientinnen und Patienten, die an einer Angststörung, einer Depression bzw. depressiven Verstimmungen oder wiederkehrender Suizidalität leiden. Wir vermitteln den Betroffenen Wissen über die Entstehung und Behandlung der Erkrankung. Auf dieser Wissensgrundlage wird es ihnen möglich, sich vermehrt mit ihren Ängsten bzw. depressiven Verstimmungen zu konfrontieren und diesen bewusst vorzubeugen. Diese Bewältigungsstrategien sind zentral im Umgang mit der Erkrankung.

Bewegungstherapie

Patientinnen und Patienten sollen die Möglichkeit haben, sich auch auf nonverbaler Ebene mit ihren Gefühlen und Erfahrungen auseinanderzusetzen. In Körperwahrnehmungs- oder Entspannungsübungen, freien Bewegungen und Tanz, mit Qi Gong oder Capoeira wird der persönliche Bewegungsradius und die Selbstwahrnehmung erweitert und die Interaktion gefödert. Davon profitiert auch die verbale Ausdrucksstärke!

Elterngruppe

Wie geht unser Familienleben weiter, während ich in der Klinik bin? Was erzähle ich meinen Kindern über meinen Gesundheitszustand? Wie häufig pflege ich den Kontakt zu ihnen während des Klinikaufenthaltes?

In der Gruppe diskutieren betroffene Eltern über aktuelle Fragen und Schwierigkeiten in Zusammenhang mit ihren Kindern.

Emotionale Kompetenzen

Emotionale Kompetenzen bezeichnet die Fähigkeit, Gefühle wahrzunehmen, zu verstehen und angemessen auf Situationen zu reagieren. In der Gruppe zeigen wir Patienten, wie sie festgefahrene Handlungsmuster ablegen und schwierige Situationen meistern können.

Frauengruppe

Über gewisse Themen spricht es sich leichter von Frau zu Frau, z. B.  über Gewalterfahrungen, Sexualität, Kindererziehung oder Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die Patientinnen lernen in der Gruppe, ihre Gefühle wahrzunehmen, Bedürfnisse auszudrücken, für ihre Rechte einzustehen und sich abzugrenzen. Die Identität als Frau spielt im Austausch untereinander eine wesentliche Rolle.

Kognitives Training

Kognitive Fähigkeiten wie Konzentration, Aufmerksamkeit, Merkfähigkeit und Ausdauer können während einer psychischen Erkrankung in Mitleidenschaft gezogen werden. Sie können aber auch wieder geübt und gefördert werden! Wir tun dies durch Spiele, Arbeitsblätter und Denkaufgaben.

Kunsttherapiegruppe

Der gestalterische Umgang mit Ressourcen, Problemen und Störungen kann Selbstheilungskräfte aktivieren, Blockaden lösen und den persönlichen Veränderungsprozess unterstützen.

Männergruppe

Wie definiert sich der Mann von heute? Eine reine Männergruppe bietet die Möglichkeit sich selbst, dem Gegebüber und dem «Mannsein» an sich ein Stück näher zu kommen. Zum Thema machen wir u. a. das männliche Rollenverständnis, Freizeit- und Beziehungsgestaltung sowie berufliche Fragen.

Nordic Walking

Sport hat nicht nur einen positiven Effekt auf den Körper, sondern auch auf die Psyche. Das Training fördert die Ausdauer, Beweglichkeit, Kraft und Koordination. Zudem steigert regelmässige Bewegung an der frischen Luft und in der Natur das allgemeine Wohlbefinden und baut Stress ab.

Psychoedukation

Je besser Betroffenen ihre Krankheit verstehen, desto besser können sie mit ihr umgehen. Deshalb vermitteln wir den Patientinnen und Patienten Wissen über neurobiologische und soziale Aspekte psychischer Erkrankungen und und zeigen ihnen Behandlungsmöglichkeiten und Strategien zur Rückfall-profilaxe auf – für einen selbstbestimmten Umgang mit der Krankheit.

Recovery

Gemeinsam machen wir uns in der Gruppe auf die Suche nach den verschütteten gesunden und stärkenden Lebensanteilen, die jeder Mensch in sich trägt. Diese Entdeckungsreise zu sich selbst erfordert Mut und Offenheit, ist aber auch bereichernd. Wir entdecken Wege der Hoffnung und Quellen, aus denen wir Kraft für unsere Reise schöpfen können. Gespräche, Achtsamkeits- und Entspannungsübungen, Poesie und Musik dienen der Gruppe als Basis.

Schmerzgruppe

Schmerzen sind nicht immer die Folge einer physischen Schädigung, sie können auch Ausdruck einer psychischen Notlage sein. Durch Körperwahrnehmungs-, Entspannungs- oder Atemübungen schaffen wir Erleichterung und erlernen Strategien im Umgang mit den Schmerzen.

Sozialinfo

Selbstkompetenz im eigenen Leben – wer möchte das nicht? In drei Modulen bieten wir unseren Patientinnen und Patienten Informationen zu den Themen Klinikaufenthalt und Sozialhilfe; Arbeit und Krankheit; Invalidenversicherung und geschützte Arbeitsplätze.

Sportgruppe

Die Sportgruppe bietet ein abwechslungsreiches Programm, sei es beim Joggen, bei Ballspielen oder mit gezielten, spielerischen Übungen zur Steigerung der Fitness, Beweglichkeit und Ausdauer. Sport hat nicht nur einen positiven Effekt auf den Körper, sondern auch auf die Psyche!

Suchtgruppe

In der Entzugsbehandlung verschwinden nach einer gewissen Zeit zuerst die körperlichen Entzugserscheinungen. Danach gilt es, sich aus der psychischen Abhängigkeit zu bereifen und sich für ein Leben ohne Suchtmittel zu motivieren.

Mögliche Themen in der Gruppe sind soziale Aspekte des Suchtverhaltens, Therapiemöglichkeiten, Anschlussprogramme oder Medikamente.

Tanz und Yoga
Tanz und Yoga

Die Komibation von Yoga und Tanz bietet den Patientinnen und Patienten neue Möglichkeiten: Sie können sich stärken und gleichsam die innere Ruhe und Mitte finden.

Yoga

Die Gruppe trifft sich zum gemeinsamen Üben von Yoga. Durch Körperübungen (asana) und einfache Atemübungen (pranayama) lernen die Teilnehmenden ihren Körper und Atem bewusst wahrzunehmen und zu regulieren. Ziel ist das (Wieder)erlangen von Stabilität und Kraft sowie das bewusste Erfahren von Entspannung.