Dossier Neubau Haus C

Auf dem Areal der Klinik St. Urban entsteht ein Neubau mit drei Stationen für die Alterspsychiatrie, einer Station für affektive Störungen und einer für Psychotherapie.

Aussenansicht

Der Neubau ersetzt das Haus C - das älteste Gebäude auf dem Areal - und ist ein wichtiger Meilenstein in der Umsetzung der Strategie lups2020. Das Raum- und Infrastrukturkonzept ermöglicht u. a. eine moderne therapeutische und pflegerische Arbeitsweise, eine hohe Wohnqualität und qualitativ hochstehende Versorgung von Menschen mit einer psychischen Erkrankung.

Alterspsychiatrie
Es entstehen drei neue alterspsychiatrische Stationen: davon zwei Akutstationen und eine Station für die spezialisierte Langzeitpflege.

Spezialstation Affektive Störungen
Die Spezialstation Affektive Störungen steht Menschen mit Depressionen, Erschöpfungssyndromen und Burnouterkrankungen offen.

Psychotherapiestation
Bis jetzt verfügt die Luzerner Psychiatrie nicht über eine eigene Psychotherapiestation und Patientinnen und Patienten müssen sich bislang ausserkantonal behandeln lassen. Aufgrund der bestehenden Bedürfnisse eröffnet die lups im Neubau eine Psychotherapiestation, wo Menschen mit Persönlichkeitsstörungen (vor allem Borderline-Persönlichkeitsstörungen), schweren posttraumatischen Belastungs- oder Schmerzstörungen behandelt werden können.

Meilensteine

Januar 2014: Öffentliche Projektausschreibung mit Architekturwettbewerb

Mai 2014: Projekteinreichung und Modellabgabe

Sommer 2014: Jurierung der eingereichten Projekte

August 2014: Bekanntgabe des Siegerprojekts, öffentliche Ausstellung der Projektarbeiten

April 2015: Detailplanung abgeschlossen, Genehmigung des Vorprojekts

Mai 2015: Bewilligung des Bauprojekts und Baukredit durch den Spitalrat

November 2015: Projektierung des Bauprojekts

Dezember 2015: Baugesuch eingereicht

April 2016: Baubewilligung erteilt

Juli 2016: Bestehender Altbau wird abgerissen

August 2016: Spatenstich, Baubeginn

Ende 2018: Eröffnung und Inbetriebnahme des Neubaus

August 2017 / Aufrichtefeier
Aufrichte Neubau Haus C

Ein Jahr nach Baubeginn konnte mit der Aufrichte ein Meilenstein erreicht werden. Die Bauarbeiten schreiten planmässig voran.

Juni - Juli 2017 / Baumeisterarbeiten

Die Baumeisterarbeiten schreiten planmässig voran.

März - Mai 2017 / Betonschalung

Die ersten Wände und Decken des Neubaus werden errichtet.

Weitere Bilder

Februar 2017 / Fundament
Fundament Neubau Haus C

Die Bodenplatte wird betoniert.

November 2016 / Pfählung

Aktuell werden Pfahlarbeiten auf der Baustelle ausgeführt, damit anschliessend die Baumeisterarbeiten (Mauern von Grundplatten und Keller) beginnen können.

September 2016 / Aushub

Der Rückbau des alten Haus C ist abgeschlossen.  Es kann mit dem Aushub der Baugrube begonnen werden.

August 2016 / Spatenstich
Spatenstich

Die Bauarbeiten für den Neubau Haus C sind mit dem Spatenstich am 29. August 2016 gestartet. 

In Anwesenheit von Spitalratspräsident Hans Schärli, Direktor/CEO Peter Schwegler, dem Präsidenten der Baukommission Hanspeter Häfliger und der Klinikleitung erfolgte am Montag, 29. August 2016 der Spatenstich für den Neubau Haus C in St. Urban. Nach der Konzept- und Planungsphase kann mit dem Bau der neuen Räumlichkeiten begonnen werden. Die Luzerner Psychiatrie steht damit vor einem weiteren wichtigen Meilenstein in der Umsetzung ihrer Strategie lups2020.

Bild Spatenstich v.li: Julius Kurmann, Chefarzt Stationäre Dienste, Stefan Kuhn, Leiter Pflegedienst; Peter Schwegler, Direktor/CEO; Ewa Misiewicz, Architektin; Hans Schärli, Spitalratspräsident; Kathrin Esthermann, Dienststelle Immobilien; Hanspeter Häfliger, Baukommissionspräsident; Janik Blazej, Dipl. Ing. Architektur

Juli 2016 / Bauetappe 1
  • Bautafeln werden aufgestellt
  • Es wird mit dem Rückbau von Haus C begonnen

Weitere Bilder (PDF)

Juni 2016 / Bauetappe 1
  • Der Spielplatz der Kinderkrippe Bäremutz wird in Stand gesetzt und neu gestaltet
  • Grabungsarbeiten für die Umlegung von Werkleitungen auf dem Klinikareal werden durchgeführt
Architekturwettbewerb

Das Projekt wurde unter dem Namen «Ersatzneubau Alterspsychiatrie» in einem offenen Architekturwettbewerb ausgeschrieben. Der Wettbewerb stiess auf grosse Resonanz: 47 Wettbewerbsbeiträge wurden durch die Wettbewerbsjury unter der Leitung von Kantonsbaumeister Urs Mahlstein gesichtet. Das Projekt «animula» der Architekten Ewa Misiewicz und Janik Blazej (MOC Arbeitsgemeinschaft, Basel) konnte sich gegen die Konkurrenz durchsetzen.

Dieser Projektvorschlag überzeugt vor allem durch die sorgfältige Platzierung des neuen Baukörpers innerhalb der bestehenden Anlage, die gestalterischen Qualitäten der Innen- und Aussenräume und die eigenständige Architektursprache. Für die Patientinnen und Patienten wird mit den grosszügigen Aussenräumen als Terrassen und «Demenzgärten» sowie den inneren Aufenthaltsbereichen ein wohnliches und attraktives Aufenthaltsangebot geschaffen, das auch in funktionaler Hinsicht überzeugt.

  • Wohnraum

    Wohnraum

  • Innenhof

    Innenhof

  • Zimmer

    Zimmer