Transitionspsychiatrie

Der Schwerpunkt liegt in der Behandlung von psychischen Erkrankungen im Zusammenhang mit spezifischen Themen im Rahmen der Transition vom Jugend- ins Erwachsenenalter. Beispiele dafür sind Identitätsfindung, Ablösung vom Elternhaus, Einstieg ins Berufsleben, Erlangen der Selbstständigkeit.

Das Transitionsalter stellt eine vulnerable Phase für die Entwicklung sowie Chronifizierung psychischer Erkrankungen dar. Durch eine frühzeitige Intervention, einer angepassten Therapie und der Unterstützung im Übergang ins Erwachsenenalter kann die Behandlungskontinuität erhöht und die langfristige psychische Gesundheit gefördert werden.

Informationen zum stationären Aufenthalt

Flyer Transitionspsychiatrie (PDF)

Station

Die Station für Transitionspsychiatrie (Akutpsychiatrie 1) bietet sieben Therapieplätze für Jugendliche von 16 bis 18 Jahren und zehn akutpsychiatrische Behandlungsplätze für junge Erwachsene von 18 bis 25 Jahren.

 

Behandlung

Wir bieten eine qualifizierte Behandlung für Jugendliche und junge Erwachsene. Unsere Fachpersonen unterstützen die jungen Menschen dabei, Veränderungen anzugehen und zu bewältigen. Ihre individuellen Fähigkeiten und Ressourcen werden gefördert und gestärkt.

Behandlungsteam

Das interdisziplinäre Behandlungsteam umfasst das Pflegeteam, sozialpädagogische Mitarbeitende, ärztlich-psychologische Mitarbeitende, Arbeitsagogik, Bewegungstherapie, Ergotherapie, Peer-Mitarbeitende sowie Sozialdienst.

Patientinnen und Patienten

Jugendliche von 16 bis 18 Jahren und junge Erwachsene von 18 bis 25 Jahren mit einer psychischen Erkrankung.

Aufnahme

Die stationäre Aufnahme der Jugendlichen erfolgt nach vorgängigem Indikationsgespräch. Junge Erwachsene werden bei akuter Behandlungsbedürftigkeit jederzeit aufgenommen.

Therapieangebot

Das Therapieangebot umfasst u.a.:

Behandlungsschwerpunkte

  • Depressionen, bipolaren Störungen
  • Angst- und Zwangserkrankungen
  • Störungen des Sozialverhaltens
  • Persönlichkeits- und Verhaltensprobleme im zwischenmenschlichen Bereich (z.B. emotionaler Instabilität, Selbstunsicherheit)
  • Belastungen durch traumatische oder biographische Erfahrungen
  • Dissoziative Erkrankungen
  • Psychosefrüherkennung
  • ADHS / Autismus

Angehörige

Die Zusammenarbeit mit den Eltern bzw. der Familie ist uns sehr wichtig. Es finden deshalb regelmässig Angehörigengespräche statt.

Behandlungsdauer

Die Dauer des Aufenthalts ist individuell und richtet sich nach den Behandlungszielen.

Anmeldung durch ärztliche Fachperson

Die Aufnahme erfolgt in der Regel nach einer schriftlichen Anmeldung durch eine ärztliche Fachperson.

Triage- und Notfallstelle 058 856 53 00, anmeldung@lups.ch

Kosten

Die Behandlungskosten werden von der Krankenkasse oder IV übernommen. Mit Ausnahme von Franchise, Selbstbehalt und Spitalkostenbeitrag resultieren für die Patientinnen und Patienten keine zusätzlichen Kosten.

Kontaktdaten

Luzerner Psychiatrie AG
Klinik St. Urban
Schafmattstrasse 1
4915 St. Urban

058 856 55 55
Empfang

Bereichsleitung

  • Dr. med. univ. Lay Christian

    Leitender Arzt Akutpsychiatrie
    Stv. Leiter Heilpädagogisch-Psychiatrische Fachstelle
    Klinik St. Urban

  • Stöckli Bernadette

    Bereichsleiterin Pflege
    Akutpsychiatrie und Abhängigkeit
    Klinik St. Urban

Leitungsteam

  • Iten Laura

    Leitende Psychologin, Akutpsychiatrie 1
    Klinik St. Urban

  • Prudenzi Sandra

    Stationsleiterin, Akutpsychiatrie 1
    Klinik St. Urban