Wenn ich Unterstützung brauche

Klinik

Menschen, die unter einer Erkrankung durch legale oder illegale Substanzen leiden, können sich während eines stationären Aufenthaltes in der Klinik St. Urban spezifisch behandeln lassen.

Station Abhängigkeitserkrankungen

Die Station Abhängigkeitserkrankungen 1 bietet eine qualifizierte Entzugsbehandlung für Menschen mit einer Abhängigkeit von Alkohol, Medikamenten oder anderen suchterzeugenden Substanzen wie zum Beispiel Cannabis.

Die Station Abhängigkeitserkrankungen 2 ist eine Behandlungsstation mit Schwerpunkt illegale Substanzen. Sie bietet Menschen mit einer Opiat- oder Mehrfachabhängigkeit die Möglichkeit zu einem qualifizierten Entzug oder einer Substitutionsbehandlung.

Behandlung

Innerhalb der ersten Tage erstellen wir gemeinsam mit der Patientin oder dem Patienten einen Behandlungsplan. Darin werden die angestrebten Veränderungen bzw. Ziele festgehalten sowie die von uns vorgeschlagenen Therapieangebote. Im Fall, dass eine Patientin, ein Patient beim Eintritt in die Klinik nicht urteilsfähig ist, wird eine allenfalls vorliegende Behandlungsvereinbarung als Grundlage für den Behandlungsplan verwendet.

Am Beginn der Behandlung steht der medikamentengestützte körperliche Entzug. Die Entgiftung benötigt eine intensive medizinische und pflegerische Betreuung rund um die Uhr mit gezielten Angeboten zur Linderung der Entzugssymptome.

In einer weiteren Phase stehen die Neuorientierung und die Organisation einer längerfristigen ambulanten oder stationären Weiterbehandlung im Zentrum. Deshalb ist uns eine enge Zusammenarbeit mit anderen in diesem Bereich tätigen Personen und Institutionen wichtig. Ziel der Behandlung und Betreuung ist es, den Patientinnen und Patienten wieder den Zugang zu ihren eigenen Fähigkeiten und einem Leben ohne Sucht zu ermöglichen.

Die Dauer des Aufenthalts ist individuell und richtet sich nach den Behandlungszielen. Auf der Station Abhängigkeitserkrankungen 1 beträgt sie in der Regel 3 bis 6 Wochen, auf der Station Abhängigkeitserkrankungen 2 normal 4 bis 6 Wochen.

Patientinnen | Patienten

Station Abhängigkeitserkrankungen 1: Die Station steht Menschen mit einer Alkohol- und/oder Medikamentenabhängigkeit oder einer anderen Suchterkrankung offen.

Station Abhängigkeitserkankungen 2: Die Station steht Menschen mit einer Abhängigkeit von illegalen Substanzen wie Heroin und Kokain oder einer Mehrfachabhängigkeit offen.

Damit eine optimale Behandlung gewährleistet werden kann, werden die Betroffenen während ihres gesamten Klinikaufenthaltes von einem Kernteam (pflegerische Bezugsperson und fallführende Therapeutin) begleitet und unterstützt.

Angehörige

Die Angehörigenarbeit ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung. Vor allem in der Phase der Neuorientierung nach dem körperlichen Entzug arbeiten wir eng systemisch. Wir binden die relevanten Bezugspersonen in Einzel-, Familien- oder Paargesprächen ein. In diesen können Fragen rund um die Erkrankung besprochen und weiterführende Hilfsangebote aufgezeigt werden.

Team

Das Behandlungsteam besteht aus Fachpersonen der Bereiche Psychiatrie, Psychologie, Pflege, Sozialarbeit und Therapien. Sie respektieren die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten und pflegen regen Kontakt zu Angehörigen und ambulanten Behandlern.

Station Abhängigkeitserkrankungen 1: Ärztliche Leitung| Pflegerische Leitung
Station Abhängigkeitserkrankungen 2: Ärztliche Leitung | Pflegerische Leitung

Standort

Klinik St. Urban | Station Abhängigkeitserkrankungen 1 / 2 | Schafmattstrasse 1 | 4915 St. Urban
Kontakt und Lageplan

Anmeldung

Aufgenommen werden Patientinnen und Patienten, die eine Entzugs- oder Substitutionsbehandlung wünschen. Die Aufnahme erfolgt nach einer schriftlichen Anmeldung durch die Hausärztin oder den Hausarzt. In Ausnahmefällen ist eine notfallmässige Aufnahme möglich.

Luzerner Psychiatrie | Anmeldung und Triage | Schafmattstrasse 1 | 4915 St. Urban
T 058 856 53 00 | F 058 856 53 01
Montag bis Freitag, 08.00 – 12.00 / 13.00 – 17.00 Uhr

Weitere Informationen zum stationären Aufenthalt finden Sie in unseren Broschüren oder unter folgendem link.