Wenn ich Unterstützung brauche

Heilpädagogisch-Psychiatrische Fachstelle

Oft fehlt Menschen mit einer Behinderung die Möglichkeit, sich über ihre Befindlichkeit mitzuteilen, und sie leiden häufig unter Ängsten und dem Gefühl des Bedrohtseins.

Menschen mit einer geistigen Behinderung sind in ihrer Seele oft empfindsamer und damit auch verletzlicher. Nicht selten zeigen sich bei ihnen psychische Belastungen in auffälligem Verhalten. Dies kann von der Umgebung missverstanden werden. Die Abgrenzung und Zuordnung von Verhaltensauffälligkeiten im psychischen Bereich zu diagnostischen Kategorien ist bei Menschen mit geistiger Behinderung erschwert.

Es braucht «Übersetzungshilfen» und passenden Rat für Angehörige, Betreuende, Lehrpersonen und Therapeuten. Für die Betroffenen selbst sind geeignete Ausdrucksmittel und manchmal spezielle Therapien gefragt.

Angebot

Die Heilpädagogisch-Psychiatrische Fachstelle (HPF) bietet auf Anfrage der HPS/HPZ heilpädagogisch-psychiatrische Konsilien, ambulante Kurzzeitinterventionen, Coaching von Lehr- und Betreuungspersonen oder Angehörigen sowie Helferkonferenzen an. Interventionen werden von den Fachpersonen der Luzerner Psychiatrie direkt in den Einrichtungen geleistet. Ziel der HPF ist es, frühe Interventionen bei sich anbahnenden Krisen anzubieten und eine nachhaltige Bewältigung von Krisen zu erreichen. Dadurch will die HPF stationäre Behandlungen vermeiden.


Patientinnen | Patienten

Die Heilpädagogisch-Psychiatrische-Fachstelle steht Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung, die separativ geschult werden, offen.
Das Beratungsangebot kann von sozialen und heilpädagogischen Institutionen, betreuenden Personen und Angehörigen in Anspruch genommen werden, wenn eine Anmeldung von der Schul- oder Institutionsleitung erfolgt.

Team

Unser Team besteht aus Fachpersonen der Kinder- und Jugendpsychiatrie und der Heil- und Sonderpädagogik. 

Alois Grüter, Heilpädagoge und Leiter HPF
Dr. Rita Erlewein, Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Neuropädiatrie
Beat Brechbühl, Heilpädagoge
Silvia Di Mitri, Sekretariat

Anmeldung Kinder und Jugendliche

Die Anmeldung erfolgt schriftlich über die Schulleitungen der heilpädagogischen Schulen in Zusammenarbeit mit dem Hausarzt an die Ärztliche Leitung der Klinik St. Urban. Eine Anmeldung erfolgt immer mit dem Einverständnis der Inhaberin oder des Inhabers der elterlichen Sorge.

Beachten Sie, dass bei einem alternativen Versicherungsmodell (HMO) die Unterschrift des Hausarztes/der Hausärztin notwendig ist.

Luzerner Psychiatrie | Klinik St. Urban | HPF Ärztliche Leitung | Schafmattstrasse 1 | 4915 St. Urban
T 058 856 55 55 | F 058 856 51 44

HPF Sonderschulen Leitfaden

Die Heilpädagogisch-Psychiatrische Fachstelle Sonderschulen arbeitet im Auftrag der Dienststelle für Volksschule (DVC) an der Luzerner Psychiatrie. Die HPF-Sonderschulen bietet einen konsiliarischen Beratungsdienst für die betreuenden Systeme von Kindern und Jugendlichen mit geistiger Behinderung und Verhaltensauffälligkeiten an. Leitfaden (PDF)